ASV Elllewick II - RW Nienborg

ASV Ellewick gegen Nienborg- Spielbericht

 

Die Vorzeichen dieser Partie standen augenscheinlich unter einem guten Stern. Es waren zumindest sichtbar keine Spieler in unseren Reihen dabei, die ihre Energie bereits Abends vorher vergeblich vergeudet haben…

Kurz vor dem Warmmachen der erste Schock! Die Autorität unseres 2. Kaptains DK 14 wird einfach untergraben indem sich Steffen geistesgegenwärtig die Binde schnappt- erste Unruhe kommt auf. Dann zum Spiel:

Obwohl Mario uns eigentlich gut eingestellt hatte, waren wir von Beginn an leider geistig nicht auf der Höhe, viele verlorene Zweikämpfe im Mittelfeld, kein Kampf um den zweiten Ball. Dennoch erspielten sich die Nienborger keine sehenswerten Chancen. Unser erster guter Moment ergab sich in der 7. Min. nach einer Ecke, als Norbert von Höhe des 2. Pfostens einen Kopfball knapp über die Latte setzt. Danach passiert nicht viel erwähnenswertes, bis wir uns in der 26. Min das 0:1 fangen. Der Ball kommt über die rechte Seite auf Höhe des Strafraums rein, Steffen kann aus seiner Rücklage heraus nicht adäquat klären und durch eine gelungene Volleyabnahme des Hipsters, in meinen Augen einer der schönsten im Nienborger Team, gelingt den Gegnern die Führung.

Danach gingen die Köpfe bei uns kurz runter, allerdings gelang es uns nun besser im Mittelfeld die Zweikämpfe zu gewinnen. Georg konnte in der 1. Halbzeit noch einmal nach sehr gutem Lupfer unseres designierten 2. Kapitäns allein auf den Torwart zulaufen, aber leider vergab er.

Nach der Halbzeitpause kamen wir offensichtlich wach auf dem Platz zurück, denn nach guter Flanke von Seppel von der rechten Seite, luxte Norbert seinem Gegenspieler im Strafraum den Ball ab und schoss ihn endlich rein. Neuer Spielstand, altes Problem: wir wurden wieder fahrig und haben unsere Ordnung verloren, ohne das es dafür einen Grund gegeben hätte. Kurz später kamen wir allerdings wieder zu einer guten Chance als Norbert nach einer Flanke von Seppel hochstieg und der Torwart den Ball nicht festhalten konnte, Hülsken schob ihn rein doch der Schiedsrichter pfiff Stürmerfoul. Kurz danach hatte Nienborg wieder eine gute Möglichkeit, nachdem sie von links flach zurücklegten und Celli am Ball vorbeirutschte, Gott sei Dank kläglich vergeben. Kurz nach dieser Situation stockte uns allen kurz der Atem, als Norbert in unserem Strafraum seinen Gegenspieler elfmeterwürdig foulte. Zum Glück blieb der Pfiff aus. Der nächste nennenswerte Moment war in der 72. min als Norbert den Ball hatte und vor seinem Gegenspieler kreuzte, dieser trat ihm heftig von hinten in die Wade- folgerichtig rote Karte plus Freistoß in guter Position, der leider nichts einbrachte. Schon kurz später setzte Schlotti nach einer Ecke den Ball aus 20 m an den Innenpfosten. Dann weiter mit dem Wahnsinn in der 79., als Grewe nach einer Ecke wie ein Hubschrauber seinen langen Körper hochschraubte und einen sehr guten Kopfball setzte, den der Torwart leider überragend hielt. Eigentlich ist sowas in der Liga ein sicheres Tor. Gegen Ende der Party kam Georg noch einmal allein auf den Torwart zu und einmal zu einem Schuss von links, doch leider blieb er bei beiden Versuchen wieder glücklos, aber ihr wisst ja wie das ist: Pech im Spiel, Glück in der Liebe!!! Die letzte gefährliche Situation hatten leider wieder die Gegner, aber diese gute Möglichkeit wurde wieder schlecht vergeben. Am Ende gingen wir mit einem 1:1 aus der Party und die Stimmung war überwiegend ausbaufähig, weil wir gefühlt mehr und bessere Chancen hatten als unsere Gegner. Aber nie vergessen, es hätte auch blöd laufen können und wir hätten zum Schluss noch knapp verloren. Also gilt das Motto: Mund abwischen, Passspiel üben, Wachsein üben, Technik üben, Cleverness üben, Ruhe vor dem Tor üben, konsequentes Verteidigen üben, schön bleiben und weitermachen.

Mit sportlichem Gruß, euer Toooorbert  

Erstellt von Norbert Röring am 03.10.2017