Unglücklicher Start in Runde 2

Samstag 14.30 Uhr. Heimspiel. Die Bedingungen schienen wie gemacht.

Nach dem Abpfiff blieben unglückliche, aber nicht enttäuschte, Fans unserer Ersten. Denn erneut hatten die Gronauer gegen unsere Elf vor allem ihre Namenspatronin Fortuna auf ihrer Seite. Im Ergebnis stand wieder ein Spielergebnis, dass dem Spielverlauf nicht gerecht wurde.

Die Ellewicker zeigten, dass sie die Winterpause gut genutzt ohne das Zusammenspiel verlernt zu haben. Die Fanstimmen reichten von klarer Spielüberlegenheit bis hin zu Spiel auf einem Tor.  Vielfach scheiterten die Bemühungen an fehlender Abgebrühtheit oder dem fehlenden Quäntchen Glück.

Jürgen "Kobra" Wegmann, einst Bundesliga-Stürmer in Diensten des BVB und des FC Bayern, prognostizierte für solche Tage dann auch das entsprechende Pech. Im vorliegenden Fall ereilte die Ellewicker dies durch ein wegen möglicher Abseitsstellung nicht gegebenes Tor. Bei Wertung und einem Spielstand von dann 1:0 für die Heimelf hätte das Spiel sicherlich eine andere Wendung genommen. Zur Ehrenrettung der A-Liga-Schiedsrichter muss aber auch berücksichtigt werden, dass diese bei ihrer Arbeit nicht auf Linien- und Videoschiedsrichter zurückgreifen können.

Stattdessen waren es die -selten vor dem Ellewicker Gehäuse auftauchenden- Gronauer, die in der 63. Minute durch ihren sehr abgezockten Kapitän mit 1:0 in Front gingen. Dass bei den folgenden Offensivbemühungen des ASV sich auch mehr Räume für die Gäste auftaten und diese damit auch weitere kleine Möglichkeiten hatten, ist für jeden Fußballinteressierten selbsterklärend. Dennoch gab es am Spielverlauf nichts umzudeuten.

Damit zum Fazit: Die Ellewicker haben spielerisch keine Zweifel daran gelassen, dass die starke Hinrunde keine Eintagsfliege war. Und mit dem notwendigen Quäntchen Glück werden wir auch in der Rückrunde viel Freude an unserer Ersten haben.

Eine rassige Partie könnte in der kommenden Woche folgen. Dann stellt sich die Erste in einem weiteren Vredener Derby der Ersten von GW Lünten. Anstoß ist um 15.00 Uhr in Lünten. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung, diesen Lohn hat sich die Erste mit Ihrer Leistung am Samstag in jedem Fall verdient.

 

Erstellt von M. Ottink am 03.03.2019