!!! bei Sieg von Klaus Schlüter in Breukelen

Was für ein Auftakt in die neue Triathlonsaison. Bei dem traditionell gut besetzten niederländischen Triathlonauftakt in Breukelen holte sich der ASVler Klaus Schlüter souverän den Sieg!

Früh morgens um 7 Uhr ging es los Richtung Breukelen, nahe Utrecht. Der Triathlon von Breukelen ist bereits seit mehreren Jahren für viele niederländische Athleten der Beginn und der erste richtige Härtetest in die neue Saison…aber auch ein Deutscher lässt sich seit mittlerweile 2 Jahrzenten mehr als nur sporadisch in der niederländischen Triathlonszene blicken. Für viele Niederländer wird Klaus Schlüter, zumindest sportlich, als einer der Ihren gesehen…“und JA, mein sportliches Herz schlägt für die Niederlande“. Angekommen in Breukelen war das Wetter so gar nicht Triathlonlike. Ein dicker Hagelschauer bei Außentemperaturen von unter 10° prasselte herunter…Gott sei Dank nur kurz…denn passend zum Start um 10 Uhr im Hallenbad „Kikkerfort“ war es trocken und ab und zu blickte sogar die Sonne durch die Wolken. Los ging`s mit 1000m schwimmen. Eingeteilt nach Leistungsstärke übernahm Klaus auf der Bahn mit den schnellsten Schwimmern direkt die Spitzenposition. Dass er diese bis zum Ziel nicht mehr abgeben sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch keiner wissen. Nach knapp 12,30 Min. verließ er mit 30 Sekunden Vorsprung das Wasser. Der an diesem Tag wärmste Teil des Triathlons war schon einmal spitzenmäßig absolviert. Nun hieß es ab nach draußen aufs Rad. Nicht dass es schon gereicht hätte dass es sehr kalt war in Brrrrrrreukelen, nein nun wehte auch noch ein heftiger Wind, was das Radfahren zusätzlich erschwerte! Scheinbar unbeeindruckt von den sehr schwierigen äußeren Bedingungen knallte Klaus mit einem Schnitt von knapp 41kmh die schnellste Radzeit auf den Asphalt. Mit 3 Min. Vorsprung auf den Zweitplatzierten ging er auf die abschließende 10km lange Laufstrecke. „Gefühlt hatte ich die ersten 500m beim Laufen Eisklötze an den Beinen, doch dann kam nach und nach Gefühl in die Zehen zurück und das Laufgefühl wurde deutlich besser“! Die viertschnellste Laufzeit reichte dem ASV Triathleten aus, um den Vorsprung von 3 Min. auch noch im Ziel zu haben. Was für ein Rennen! „Für mich war es nicht nur ein Sieg, sondern ein geiler Sieg mit hervorragenden Einzelzeiten in den jeweiligen Disziplinen. Das harte Wintertraining scheint sich gelohnt zu haben. Auch der große Vorsprung auf so manche Athleten, welche in der ersten niederländischen Triathlonliga starten, macht mich extrem Happy“. Auf dem großen Wanderpokal war bereits bei der Siegerehrung eingraviert „2019 Klaus Schlüter“. Nach kurzem Interview für eine große niederländische Triathlonseite ging es schließlich mit einem sehr guten Gefühl zurück nach Ellewick. Am nächsten WE geht es dann nach Gladbeck zum zweiten Wettkampf der Saison…hoffentlich dann bei zumindest zweistelligen Temperaturen :-)!     

Erstellt von Klaus Schlüter am 06.05.2019